Stiftsschild

a_Stifts01Stiftsschild des Schutzvogtes
Ulrich Sewald von der Schenkenburg (gest. 1451),

Gepreßter Goldgrund auf Holz, DM 200 cm. Umschrift in gotischer Minuskel:

Do man zalt von Xpi geburt m CCCC LI Jar hat lassen machen vogt ulrich sewald zer schenkenburg.

Runder Schild, außen einfache Kehle und Schnurleiste, Schrift und Mittelfeld des Schildes haben gemusterten und gepreßten Goldgrund, darauf der in hohem Relief geschnitzte Wappenschild.
Die abgebildete Fassung entstand um 1890. Der Schild ist ein Werk des oberschwäbischen Einflusses im oberen Vinschgau.

Heute existiert nur noch die fotografische Darstellung des Stiftsschildes – über den Verbleib nach 1945 ist bisher nichts bekannt. Für die Zeitlosigkeit des damaligen Entwurfes spricht, dass das Wappen noch heute in dieser Form (nur leicht überarbeitet) geführt wird.

Bisher unbekannte Träger des Namens SEWALD möchten sich bitte direkt an die untenstehende „Familien Mail“ wenden – dort werden kostenfrei Kontakte und Infos zusammengeführt.

Da nicht alle Zusammenhänge der Familienzweige und -verästelungen vorliegen, sind Hinweise auf Namensträger aller Zeiten erwünscht.

rs@schenkenburg.de